Yakroulade auf orientalische Art

Ein Rezept der etwas selteneren Art

 

An Yakfleisch heranzukommen ist sehr schwierig.

Als Alternative können Sie aber auch gesundes, kräftiges, auf deutschen Weiden gewachsenes Rindfleisch nehmen.

Die Garnitur orientalische Art ist eine klassische Garnitur.
Sie besteht aus einer ausgehöhlten Tomate welche in Olivenöl angeschwitzt wird und mit griechischem Reis gefüllt ist sowie süßen Kartoffeln und Tomatensoße.

Aber der Reihe nach:

Nehmen wir erst einmal die Zutaten: (wir gehen von 6 Personen aus)

6 fertig geschnittene Rouladen oder ca. 1,5kg Yak(oder Rinder)-Oberschale, Senf, ca. 100g gehobelte Haselnüsse, 100g Yak (oder Schwarzwälder)-Schinken,
Schalotten, 2 Knoblauchzehen, Gemüsestreifen oder Würfel, sowie ein Apfel, 6 vollfleischige Tomaten, 300g tibetanischen Hochlandreis, 1 Paprikaschote,
1 Kopfsalat, 100g Erbsen, ca. 1,5kg süße Kartoffeln (Bataten)1 l Sahne, Olivenöl, Butter.
An Gewürzen verwenden wir Salz, Pfeffer, Paprika, ,Curry,Koriander.

Zubereitung:

Wir schneiden aus der Yak-Oberschale 6 ca. 250g schwere Schnitzel heraus (oder wir nehmen die 6 fertig geschnittenen Rouladen), plattieren diese hauchdünn, würzen es mit Salz und Pfeffer und bestreichen das Fleisch mit (wenig!)Senf.
10 Schalotten schneiden wir in feine Würfel, schwitzen diese in Olivenöl mit den fein geriebenen
Knoblauchzehen an und würzen die Masse mit etwas Salz und Pfeffer (Sie können anstatt Salz auch Asche nehmen, aber dies entspricht wohl nicht unserer Esskultur)
Die abgekühlte Masse streichen wir auf das Fleisch, streuen die Haselnüsse drüber, decken die Masse mit Yak-Schinken ab und rollen das Fleisch wie eine ganz normale Roulade zusammen.
Wie Sie die Roulade in Form halten, bleibt Ihnen überlassen. Sie können sie mit Bindfaden fesseln, oder mit Zahnstocher zusammenhalten und und und... nur achten Sie bitte darauf, dass die Füllung nicht aus den Rouladen heraus kommt.
Die vorbereiteten Rouladen in einen Topf geben, welcher schon mit erhitztem Olivenöl bereit steht.
Die Rouladen von allen Seiten schön braun anbraten, dann geben Sie die Gemüsestreifen (oder Würfel)
hinzu, schwitzen diese noch kurz mit an fügen Tomatenmark, ein paar Apfelspalten sowie die Innereien der ausgehöhlten Tomaten hinzu und gießen alles mit einer feinen Yak-Brühe an. Die Garzeit beträgt ca. 1 1/2 Stunden. Die Bindung der Soße kommt von den Gemüsestreifen und den Apfelspalten.
An Gewürzen für die Soße verwenden wir Salz, Pfeffer, Koriander und Curry.

Während die Rouladen still vor sich hin schmurgeln, tauchen wir die Tomaten kurz in heißes Wasser um die Haut abziehen zu können.
Wir schneiden einen Deckel von den Tomaten ab und höhlen die Tomaten mit einem Moccalöffel aus.
Den Reis geben wir in einen mit Olivenöl erhitzen Topf, ein paar Schalottenwürfel vorher anschwitzen macht sich recht gut, und füllen den Reis mit dem zweifachen Teil Yak-Brühe auf, würzen mit etwas Salz, und lassen das ganze ca. 25min. ziehen.

Den zubereiteten Basmati-Reis mit angedünsteten roten Paprika, Kopfsalatstreifen und Erbsen mischen, in die ausgehöhlten Tomaten füllen. Die Tomaten kurz in heißem Olivenöl anschwitzen und an die fertige Roulade legen.

Die süßen Kartoffeln schälen, in feine akkurate Scheiben schneiden und wie gewachsen in eine mit Olivenöl ausgeriebenen feuerfesten Form legen. Mit Salz, Pfeffer und wenig Knoblauch würzen, mit der Sahne bedecken und ungefähr eine halbe Stunde im ca. 190° heißem Ofen garen.

Ich bin zwar ein Freund von einheimischen Produkten, aber ein edler Rotwein aus Chile dazu ist nicht zu verachten.

Viel Spass beim Nachkochen und natürlich beim Schlemmen